Menü

Ingelheimer Schmuckstück schreitet voran

121 Meter lang, 71 Meter breit und 7 Meter hoch. Das sind die imposanten Abmessungen des neuen Feuerwehrstandorts in Ingelheim. Der von der Firma dechant zu erbauende Stützpunkt stellt nach seiner Fertigstellung einen neuen Meilenstein für die rheinhessische Stadt dar.

Wenn man die Eckdaten, des mit 20 Millionen Euro veranschlagten Projekts genauer betrachtet, dann wird klar, welcher umfassenden Herausforderung sich das dechant-Bauteam hat stellen müssen:

•             Gesamte Gebäudefläche: 6.472m²

•             Umbauter Raum: 34.496 m³

•             Gebäudelänge: 121m

•             Gebäudebreite: 71m

•             Höhe des Übungsturmes: 25m

•             Gebäudehöhe: 7m

•             40 Tore

•             36 Stellplätze

•             21 Büros

•             Fünf Werkstätten

•             Vier FEZ-Arbeitsplätze

•             Zwei Stockwerke

Blick ins Innere der Fahrzeughalle


Wer einen Blick auf die Baustelle werfen kann, der erkennt von außen einen „fast fertigen“ Feuerwehrstützpunkt. Die überdimensionalen Tore schließen die Fahrzeughalle nach außen ab und vermitteln dem Betrachter einschließen und werden daher schon bald einen auch optisch „fühlbaren“ Baufortschritt vermitteln. Derweil gehen auch die Arbeiten auf dem Hallendach deutlich voran und das Projekt nimmt insgesamt zusehends Gestalt und Form an.

Eine imposante Erscheinung, der 25 Meter hohe Übungsturm

Funktionalität gepaart mit ansprechender Optik

Charakteristisch für das im Industriegebiet Schaafau am Rande der Stadt Ingelheim gelegene Objekt ist die flächige, aber dennoch transparente Bauweise, die sich an allen Seiten des Baugrundstücks anschließt. Das neue Feuerwehrhaus ist in einen eingeschossigen sowie zweigeschossigen Gebäudeabschnitt unterteilt. In Letzterem befindet sich im Erdgeschoss unter anderem die Feuerwehreinsatzzentrale sowie die Umkleiden mit Sanitärflächen. Das mit einer Treppe und einem Aufzug verbundene Obergeschoss beherberg künftig einen Bereitschaftsraum mit Teeküche, Schulungs- und Ruheräume. Der eingeschossige Gebäudeteil fungiert wiederum als Fahrzeughalle mit angrenzenden Werkstätten. Von hier aus besteht eine direkte Verbindung zum 25 Meter hohen Übungsturm.

Die tragenden Bauteile des Feuerwehrhauses wurden ebenso wie die Decken in Stahlbeton-Bauweise erstellt. Eine optische Aufwertung erhält der massive Baukörper durch eine anthrazitfarbene Alucobondplatte als vorgehängte, hinterlüftete Holzleistenfassade. Die Arbeiten des dhib-Teams liegen voll im Zeitplan. Das Bauwerk soll im Oktober 2020 seiner Bestimmung übergeben werden.

Die Webcam-Aufnahme lässt die Dimensionen erkennen

Zurück zur Übersicht
Slide background
Slide background