Menü

Mehr Sicherheit dank neuer Weismain-Brücke

Im östlichen Landkreis Lichtenfels geht es voran. Nachdem erst kürzlich die Mainbrücke zwischen Alten- und Burgkunstadt eingeweiht wurde, konnte nun die innerörtliche Brücke über die Weismain dem Verkehr übergeben werden.

Das neue Bauwerk überspannt nun in einem eleganten Schwung die Weismain, die Uferbefestigung wurde aus Sandsteinen neu aufgemauert und bietet ein schmuckes Bild. Neben der ansprechenden Optik bietet das Bauwerk an der Langheimer Straße vor allem eines: Sicherheit. Bei der in die Jahre gekommenen Nehmzow-Brücke war diese zuletzt keineswegs gewährleistet.

Im Rahmen der offiziellen Einweihung zeigten sich die Verantwortlichen sehr zufrieden mit dem Projekt. Bürgermeister Robert Hümmer erläuterte, dass die Regierung von Oberfranken 232.050 Euro beigesteuert hat – das entspricht einem Anteil von 65 Prozent der förderfähigen Kosten). Erfreulich: Die Firma dechant habe mit etwa 358.000 Euro nicht nur das günstigste Angebot gemacht, sondern werde diese Summe voraussichtlich noch unterschreiten, so Hümmer weiter.

Fußweg und Fahrbahn verbreitert

Beim Neubau steht vor allem der Aspekt Verkehrssicherheit im Vordergrund. So wurde die Fahrbahn auf 7,5 Meter verbreitert und die Kurve deutlich entschärft. Ein 2,25 Meter breiter Fußweg bietet ausreichend Platz für Fußgänger. Die in offener Rahmenbauweise aus Stahlbeton errichtete Brücke hat eine Länge von zehn Metern, die Fahrbahn mit einer Breite von sieben Metern wurde auf 68 Metern ausgebaut. Die Bauarbeiten wurden von der Gemeinde genutzt, die Wasser- und Stromleitungen unter der Brücke neu zu verlegen. Als „Beitrag zur Verbindung von Altenkunstadt und Weismain“ wertete Seniorchef Alois Dechant von dechant hoch- und ingenieurbau aus Weismain das Bauprojekt: „Brücken verbinden Land und Leute“. Er freute sich über das Vertrauen in seine Firma, die bereits die Brücke am Schulzentrum vor 45 Jahren errichtet hatte.

 

 

Zurück zur Übersicht
Slide background
Slide background